Matea Leko I Mozart & Holzbauer I CD Veröffentlichung

Die kroatische Pianistin Matea Leko gehört zu den talentiertesten Musikerinnen ihrer Generation. Mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester hat sie ihr erstes Album aufgenommen, mit Stücken von Mozart und Holzbauer.

Brendan Goh I Moments of Youth

Mit nur 15 Jahren hat der talentierte Cellist Brendan Goh bereits sein zweites Album veröffentlicht: Moments of Youth (bei ARS Produktion).

Kotaro Fukuma I Video Interview II

Der gefragte Pianist Kotaro Fukuma kann bereits acht CD-Veröffentlichungen verzeichnen und ist international als Konzertpianist gefragt. Zum Chopin-Jubiläum im nächsten Jahr arbeitet er an einem weiteren Album, in dem er sich ganz den Kompositionen Chopins widmen wird. In diesem Interview spricht er über seine ersten Berührungspunkte mit Chopin und gibt uns einen Einblick in seine Herangehensweise bei der Erarbeitung von Werken.

Kotaro Fukuma I Video Interview

Der in Tokyo geborene, in Berlin lebende Pianist Kotaro Fukuma sprach mit No-Te über sein siebtes Studio-Album, Dumka. Im Interview erfahren Sie mehr über Kotaro Fukumas Reisen nach Russland und wieso es so lange brauchte bis er bereit fühlte, ein Album mit ausschließlich russischen Kompositionen aufzunehmen.

Académie Musicale de Villecroze I Dokumentarfilm

Informationen zu der Musikakademie in Südfrankreich und ihrer magischen Aura finden Sie auf der Website: http://www.academie-villecroze.com

Mario Häring I Russian Moments

„Rachmaninow bewegt das Herz und die Seele, Prokofjew den Verstand und die Psyche, Kapustin den Körper, da man bei den Jazzrhythmen nicht lang still sitzen kann – wenn man es so vereinfacht sagen darf!“ (Mario Häring)

Als subjektive musikalische Reise durch 100 Jahre jüngerer russischer Klaviermusik lassen sich die von Mario Häring ausgewählten und interpretierten Werke Rachmaninows und Prokofjews – beide zum Zeitpunkt der Werkentstehung zwischen 20 und 30 Jahre alt – sowie Nikolai Kapustins verstehen: Einzelne, subjektiv bewegen- de Momente, welche durch musikhistorisch-stilistische Traditionslinien einerseits eng miteinander verknüpft, klanglich in ihrem emotionalen Ausdruck andererseits doch so verschieden sind. Alle Komponisten waren und sind hervorragende Pianisten, welcher Umstand sich im äußerst hohen technischen Anspruch der Werke niederschlägt. Trotz dieser Gemeinsamkeit hoher spieltechnischer Anforderungen und ihrer zeitlichen Nähe verfolgen sie aber dennoch unterschiedliche, der Musik innewohnende Fluchtpunkte.

Kevin John Edusei I Dirigenten Portrait

Kevin John Edusei überzeugt mit einem Dirigat, das “griffig und leicht, ohne Schnickschnack” ist (Der Tagesanzeiger). Der designierte Chefdirigent der Münchner Symphoniker sieht sich als Moderator, der den Musikern einen Rahmen schafft, in dem sie sich entfalten können. Mit dieser von tiefem Verständnis zeugenden Haltung und “starker Ausstrahlung auf dem Podium” (Abendzeitung) nimmt er Orchester und Publikum gleichermaßen mit zu seinen sorgfältig gearbeiteten Erkundungen der Musik. Das macht ihn zu einem der herausragenden Vertreter der jüngeren Dirigentengeneration. (Zitat: www.schattenblick.de)

VIOLINA PETRYCHENKO I SLAVIC NOBILITY I CD VERÖFFENTLICHUNG

Violina kommt aus der Ukraine und lebt seit vielen Jahren in Deutschland, hat in Weimar und Köln studiert, wo sie jetzt auch lebt.  Mit Viktor Kosenko hat sich Violina in den vergangenen Jahren intensiv beschäftigt, dass die Debüt-CD aufgrund der aktuellen politischen Situation in der Ukraine eine besondere Bedeutung erfährt, hätte sie nicht gedacht. Auf ihrer CD zeigt sie die musikalischen Unterschiede aber auch die Gemeinsamkeiten und Wurzeln der beiden Komponisten auf.

“MAKING OF” PIANO DUO I NO-TE WERBETRAILER

Der Video-Trailer “Behind the scenes” zeigt, wie das NO-TE Team am Set arbeitet. Vom Make-Up über das Photo-Shooting bis hin zur Videoproduktion. So werden innerhalb einer Session die Marketing-Medien für eine aktuelle CD-Veröffentlichung vorproduziert.

 

CD VOL. 1 I MUSIKAKADEMIE IM FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN

Die Akademie soll musikalisch begabten Jugendlichen all jenes bieten, was in ihrer umfangreichen Ausbildung noch fehlt: die intensive Arbeit mit großen Meistern in einem kleinen Rahmen. Die Akademie möchte sich primär der anspruchsvollen künstlerischen Entwicklung von jungen Menschen widmen und verfolgt damit nicht dieselben Ziele wie die schon bestehenden Bildungsinstitute.

Auf dieser Aufnahme musizieren Sho Akamatsu, Violine – Latica Aniä, Violoncello – Levon Avagyan, Klavier – Kristaps Bergs, Violoncello – Adrien Boisseau, Viola – Andreas Domjanic, Klavier – Danae Dörken, Klavier – Kiveli Dörken, Klavier – Mario Häring, Klavier – Benjamin Lai, Violoncello – Marin Maras, Violine – Sara Plank, Violine – Nadja Reich, Violoncello – Astrig Siranossian, Violoncello – Kian Soltani, Violoncello – Payam Taghadossi, Violoncello – Zita Varga, Violoncello – Kristina Winiarski, Violoncello in unterschiedlichsten Besetzungen: solistisch, als Klavierduo, Klavierquintett und Cellooktett.